Schulprogramm

4. Fördern und Fordern – Wir legen Wert auf gute Leistungen und vermitteln gymnasiales Wissen und fachspezifische Kompetenzen

Lehrende und Lernende entwickeln fachliche und methodische Kompetenzen und reflektieren den Kompetenzzuwachs auf der Grundlage transparenter Kriterien. Wir fördern Stärken und unterstützen bei Lernschwierigkeiten. Unsere Kriterien veröffentlichen wir auf unserer Schulhomepage in Form von schuleigenen Arbeitsplänen für jedes Fach.

Auf der Grundlage unseres Leitbildes ist uns Guter Unterricht besonders wichtig, denn er trägt wesentlich zu einem nachhaltigen Wissens- und Kompetenzerwerb bei und damit auch zu einer nachhaltigen Persönlichkeitsentwicklung der Schülerinnen und Schüler. Guter Unterricht erfolgt unter geeigneten äußeren Rahmenbedingungen und findet in einer demokratischen Unterrichtskultur statt. Unser gemeinsames Ziel ist eine Form der Zusammenarbeit, die geprägt ist von gegenseitigem Respekt und Vertrauen, von Fürsorge für jede einzelne Person und von dem Streben nach Gerechtigkeit, auch bei der notwendigen Leistungsbeurteilung. Wichtige Voraussetzungen eines guten Unterrichts sind transparente Leistungserwartung (ausgerichtet an Richtlinien und Curricula), inhaltliche Klarheit (Verständlichkeit der Aufgabenstellung, gute Strukturierung des Unterrichtsgeschehens, nachvollziehbare Ergebnissicherung), methodische und mediale Vielfalt, individuelles Fördern und Fordern sowie vielfältiges und intelligentes Üben. Aktualität und Lebensweltbezug sollten im Unterricht ebenso berücksichtigt werden wie eine gemeinsame Reflexion der Unterrichtsinhalte.

Besonders vertrauensbildend sind nachvollziehbare Kriterien zur Leistungsbeurteilung und wiederholte, begründete Rückmeldungen über den individuellen Lernfortschritt. Wir streben geeignete äußere Rahmenbedingungen an. Darunter verstehen wir funktionale Räume und Einrichtungen, gutes Lernmaterial und eine angemessene Größe der Lerngruppe. All diese Elemente sollen so zusammenwirken, dass Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und Eltern Unterricht als einen gemeinsamen motivierenden Prozess gestalten, der zu lebenslangem eigenverantwortlichem Lernen befähigt. Das Fördern in den einzelnen Fachbereichen (Deutsch, Mathematik und Fremdsprachen) beginnt im 5. Jahrgang und erfolgt nach Bedarf und Ressourcen anhand von Förderkonzepten. Verbindliche Grundlagen sind die Lernziele und Lerninhalte der jeweiligen Fachlehrpläne. Der Förderunterricht ist dabei kein Nachhilfeunterricht für Leistungsschwache. Er versteht sich als Ergänzung und Unterstützung der jeweiligen Fachbereiche und ist keine unabhängige Lehrveranstaltung. In besonderem Maße wollen wir am Gymnasium Osterholz-Scharmbeck die Ausbildung von Arbeitstechniken fördern, die unseren Schülerinnen und Schülern ein eigenständiges und effektives Lernen ermöglichen. Hierzu gehören sowohl die Vermittlung von Methoden als auch Umgang mit Medien.

Wir machen uns stark für fächerübergreifenden Unterricht in projektartigen Formen (z. B.: Junior-Ingenieur-Akademie), der eine Vorbereitung auf mögliche spätere Berufsfelder bietet.

Begabtenförderung: Unser Gymnasium bietet weitere Möglichkeiten für Schülerinnen und Schüler mit besonderen Begabungen. Folgende Fördermöglichkeiten im Rahmen des Kooperationsverbands Begabtenförderung gibt es im Moment:

  • Binnendifferenzierung durch Ersatzmaterialien
  • Vielfältige fachbezogene Ganztagsangebote (eTwinning, Vorbereitung auf die Austausche und Sprachenfahrten)
  • Zusatzunterricht nach dem Schulunterricht
  • Überspringen eines Jahrganges
  • Förderung der Teilnahme an Wettbewerben (z.B. „Jugend debattiert“, Mathematikolympiade)
  • Individuelle Betreuung
  • Teilnahme von Kindern der Grundschule in den Bereichen Mathematik, Englisch und Naturwissenschaften

Siehe auch: Begabtenförderung

Beratung: Die Beratung stellt neben dem Auftrag zu Erziehung und Bildung einen weiteren Grundpfeiler der pädagogischen Arbeit am Gymnasium Osterholz-Scharmbeck dar. Miteinbezogen werden in die Beratung die Schüler*innen, ihre Erziehungsberechtigten sowie das Lehrpersonal.

Probleme müssen, damit sie gelöst werden können, angesprochen werden. Das Beratungskonzept des Gymnasiums Osterholz-Scharmbeck gliedert sich aktuell in folgende Bereiche:

  • Soziales Lernen
  • Lernberatung, Laufbahnberatung, individuelle Förderung
  • Berufsorientierung, Berufsberatung, Berufsvorbereitung
  • Beratung in der gymnasialen Oberstufe
  • Hochbegabung: Beratung der Schüler*innen und ihrer Eltern
  • Streitschlichtung und Mediation
  • Lernchoaching (Pilotprojekt ab dem Schuljahr 2019/20, neu im Jahrgang 11)
  • Individuelle Beratung durch Beratungslehrerin

Siehe auch: Beratungskonzept

Schüler helfen Schülern: Da Schüler gut voneinander und miteinander lernen, bietet unsere Schule zusätzlich zu den Fördermaßnahmen im Rahmen des Projektes „Schüler helfen Schüler“ individuelle Unterstützungsmöglichkeiten in einzelnen oder mehreren Fächern an: Ausgewählte leistungsstärkere Schüler*innen erteilen einzelnen Schülern*innen oder Schülerkleingruppen (bis zu max. 3 SuS) für einen bestimmten Zeitraum Nachhilfeunterricht.

Siehe auch: Konzept Schüler helfen Schülern